Suche
  • Klaus May

Jahresbericht 2021

Aktualisiert: 8. März


Einwohnerstatistik


Einwohnerzahl Stand 31.12.2021: 824 Einwohner

Stand 31.12.2020: 841 Einwohner

Stand 31.12.2019: 859 Einwohner


Geburten 2 (2020 = 7)

Sterbefälle 7 (2020 = 13)

Die Anzahl der Eheschließungen, welche bisher im Jahresbericht aufgeführt waren, kann nicht weitergeführt werden. Die Stadt Rosenfeld hat ein Standesamtsbezirk und somit kann nur schwer auf die einzelnen Ortsteile die Eheschließungen aufgegliedert werden.

Im Jahr 2021 hatten wir 36 Zuzüge (2020: 27) und Wegzüge 45 (2020: 41).

Der Rückgang Einwohnerzahl hat sich 2021 weiter fortgesetzt mit einem Rückgang auf

824 Einwohner. 2022 müsste es also wieder aufwärts gehen.

Die Geburtenzahl mit zwei im vergangenen Jahr ist ein Tiefstand. Um die Einwohnerzahl zu halten müssten wir hier eine Steigerung haben. Ein deutlicher Anstieg der Geburtenzahl wird wohl erst mit der Realisierung neuer Bauflächen zu erwarten sein.

Die Zahl der Sterbefälle liegt mit der Anzahl 7 im Durchschnitt der vergangenen Jahre.

Nachstehend 2 Grafiken aus dem Verwaltungsbericht 2021 der Stadtverwaltung:


A: Einwohnerentwicklung Heiligenzimmern 2002 – 2020:

B: Einwohnerzahl nach Stadtteilen im Jahr 2020: (Gesamtstadt: 6.427; 2019: 6.383)


Kommunalpolitik

Im Jahr 2021 traf sich der Ortschaftsrat zu 8 Sitzungen (2020: 6). Dabei wurden 55 Tagesordnungspunkte (35 Tagesordnungspunkte öffentlich und 20

Tagesordnungspunkte nichtöffentlich) behandelt (2020: 47). Wegen der Corona

Pandemie wurde keine Sitzung abgesagt, oder fiel keine Sitzung aus.


Haushaltsplan

Zum 01.01.2018 hat sich der Gemeinderat entschieden, das neue Kommunale Haushalts- und Rechnungswesen einzuführen. Das bisher geldfluss- oder zahlungsorientierte Rechnungswesen wird durch ein ressourcenorientiertes Rechnungswesen ersetzt. Vermögenswertminderungen müssen dabei als Abschreibungen auf das Sachvermögen unter dem Gesichtspunkt der

Generationengerechtigkeit als Ressourcenverbrauch erwirtschaftet werden. Die Erträge im Ergebnishaushalt 2021 betragen 21,8 Mio. Euro und die Aufwendungen

23,6 Mio. Somit gibt es ein Defizit von 2,4 Mio. Der Finanzhaushalt 2021 enthält

Einzahlungen in Höhe von insgesamt 20,3 Mio. Euro und Auszahlungen von 21,6 Mio.

Euro. Somit bleibt ein Zahlungsmittelbedarf von 1,2 Mio.

Wichtigster Einnahmeposten ist trotz der Corona Pandemie in 2021 die

Gewerbesteuer, die sich in den vergangenen Jahren auf einem hohen Niveau

eingependelt hat. Der Planansatz 2021 betrug 8,5 Mio. Euro und wurde im Ergebnis

wieder übertroffen. Das genaue Ergebnis liegt noch nicht vor. 2022 wurde mit

Einnahmen von 10 Mio. Euro kalkuliert.

Ein Ausgabenschwerpunkt sind die Personalkosten für die gut ausgebaute

Kinderbetreuung im Stadtgebiet. Zudem werden im Schulbereich Millionenbeträge,

beispielsweise in den Ausbau des Schulzentrums in Rosenfeld, investiert. Wichtige

Schwerpunkte in der Haushaltsplanung für ein familienfreundliches Rosenfeld!

Neben zahlreichen Sanierungs- und Unterhaltungsmaßnahmen, die aufgrund der

sprudelnden Einnahmen angegangen wurden, ist es dennoch gelungen, die

Verschuldung auf null Euro zu belassen. Die geplante Kreditaufnahme in 2021 mit 3,5

Mio. Euro wurde nicht umgesetzt. Im Jahr 2022 wurde eine Schuldenaufnahme von 2

Mio. im Haushaltsplan veranschlagt.


Maßnahmen/Themen im Ortschaftsrat


Entwicklung neuer Bauflächen / Ortsentwicklung

Ganz oben auf der „To Do“ - Liste des Ortschaftsrates standen wie im Vorjahr die

weiteren Planungen für das Neubaugebiet im Bereich Kugelwasen / Ortsende Richtung

Gruol. Die Vergabe der Erschließung wurde in der Dezembersitzung im Gemeinderat

beschlossen und die Baufirma Storz aus Tuttlingen mit dem Auftrag über 1,2 Mio.

beauftragt. Der Auftrag über den Rohrleitungsbau ging an die Firma Schäfer aus

Dotternhausen mit einem Betrag von knapp 47 000,-- Euro.

Die Erschließung soll im Frühjahr begonnen werden. Es wird auch ein Anschluss direkt

an den Kläranlagezubringer erstellt und eine Rohrleitung für Regenwasser direkt in

Stunzach angelegt. Die Trasse wird über das Gewann Hofstattwiesen gehen und ist

bereits abgestimmt.

Weiterhin wird das neue Baugebiet mit Glaserfaser angeschlossen. Die

Stadtverwaltung arbeitet aktuell an der Vorbereitung für die Vergabe von der

Erschließung mit Breitband vom PoP Gebäude bis zum neuen Baugebiet.

Nach Vorliegen der Abschlussrechnung von der Erschließung kann der Bauplatzpreis

errechnet werden. Der Verkauf von den ersten Bauplätzen steht aus heutiger Ende

2022 an. Die acht Einwerfer werden beim Verkauf bevorrechtigt. Der Ortschaftsrat hat

sich bereits die ersten Gedanken darüber gemacht, wie die Vergabekriterien für die

Bauplätze aussehen werden. Aktuell wird eine Liste mit ca. 30 Interessierten auf der

Ortschaftsverwaltung geführt.

Trotz Neubaugebiet unterstützt der Ortschaftsrat auch künftig die Entwicklung

brachliegender Bauflächen innerorts. Eine Aufstellung wurde von der

Ortschaftsverwaltung über vorhandene private Bauplätze, Freiflächen und Leerstände

erstellt und ständig weitergepflegt. Mit den Eigentümern wurden Gespräche geführt.

Im Jahr 2021 kamen mehrere Gebäude zum Verkauf. Einige Veräußerungen von

Leerständen von Erbengemeinschaften stocken. Die innerorts Belebung wird auch

weiterhin eine Aufgabe vom Ortschaftsrat darstellen.

Ebenfalls beschäftigte sich der Ortschaftsrat mit der Erweiterung von Gewerbeflächen.

Im Gewerbegebiet Seewiesen wurde die II. Änderung beraten. Eine Teilfläche wird von

Gewerbegebiet zum Mischgebiet umgewandelt, damit zusätzliche Wohneinheiten

geschaffen werden können. Die Umwandlung von der privilegierten

landwirtschaftlichen Fläche „Jakobshof“ wurde in ein Gewerbegebiet zur Getreideannahme zugestimmt. Sobald das laufende Verfahren vom

Flächennutzungsplan abgeschlossen ist, kann an die Erweiterung vom Gewerbegebiet

Seewiesen weiter forciert werden. Im laufenden Verfahren sind die Themen mit

Hochwasserschutz und die Grünzäsur noch abzuarbeiten.


Hochwasser am 28. Juni

Ein Starkregen löste ein Hochwasser an viele Stellen am Ort am Montag, 28. Juni aus.

Die Feuerwehr aus der Gesamtstadt wurde zur Mithilfe gerufen. Mit Sandsäcken

wurden bei vielen Häusern versucht, dass eindringende Wasser abzuwehren. Gerade

nochmal gut ging es im Bereich Weiherbach, Gewerbegebiet Seewiesen und Bereich

Wendelinuskapelle. Schäden an Eigenheimen gab es unter anderem im Wohngebiet

Hofwiesen. Über die gesamte Schadenslage wurde ein Bericht erstellt und der

Stadtverwaltung zur weiteren Bearbeitung überlassen. Der Dank galt vor allem der

Feuerwehr für ihren hilfreichen Einsatz. Einige Maßnahmen wie Öffnung von Gräben

im Bereiche Schutzhütte wurden erledigt. Der Ortschaftsrat forderte im Rahmen der

Haushaltsplanung Heiligenzimmern in das Projekt Hochwasserrisikomanagement vom

Land Baden-Württemberg mit aufzunehmen.


Infrastruktur im Ort

Eine weitere große Maßnahme steht mit der Sanierung vom II. Bauabschnitt im

Wohngebiet Engenwasen an. Im Jahr 2020 erfolgte die Sanierung im südlichen Teil

vom Engenwasen und es wurde Frischwasser- und Abwasserleitung erneuert wie auch

die Straßenbeleuchtung neu installiert und auch das Stromkabel von der Netze BW in

die Erde verlegt. Der Straßenbelag wurde ebenfalls erneuert sowie das Breitbandkabel

eingelegt. Die Anlieger wurden in einer Informationsversammlung gemeinsam mit dem

Ortschaftsrat am 03. Dezember 2019 informiert. Der II. Bauabschnitt ist für das Jahr

2023 geplant und auch in der mittelfristigen Finanzplanung enthalten. Im Jahre 2021

gab es wieder Rohrbrüche im nicht sanierten Teil und auch die Straßenbeleuchtung ist

im nördlichen Teil sehr mangelhaft und Teilstücke sind nicht ausgeleuchtet.


Ortschaftsbudgets

Auch in 2021 wurde das Ortschaftsbudget u.a. dazu genutzt, örtliche kleine

Maßnahmen zu finanzieren. Geplant ist, den Weg unterhalb des Weinbergs als

Wanderweg auszuschildern und zusammen mit den bereits vorhandenen

Wanderwegen zu bewerben. Die Pfadfinder erneuern aktuell den Zaun auf dem

Dorfplatz. Auch zur Unterstützung von mehreren ehrenamtlichen Tätigen (z. B.

Unterhaltung von Bänken, Feldkreuze, Backhaus) wurden Mittel des Ortsbudgets

eingesetzt. Weiterhin hat der Ortschaftsrat beschlossen den Feldweg im

Rotenbühlwasen zu sanieren, dass er ohne Gefährdung befahren werden kann. Die

Firma Götze aus Weildorf wurde der Auftrag erteilt und die Maßnahme wird sobald es

die Witterung erlaubt umgesetzt.


Bausachen

Im vergangenen Jahr wurden zwei Bauanträge im Genehmigungsverfahren, sechs

Bauanträge im vereinfachten Genehmigungsverfahren, ein Abbruch im

Kenntnisgabeverfahren und ein Antrag auf Bauvorbescheid in den

Ortschaftsratssitzungen behandelt.


Backhaus

Das Backhaus erfreute sich weiterhin einer ordentlichen Belegung. Die Bäcker mit

Michael Dihlmann aus Rosenfeld und weiteren Helfern bieten Backtage jeden zweiten

Samstag an. Zu einem Großputz ins Backhaus wurde im September eingeladen. Knapp

10 Personen beteiligten sich und der Innenraum wurde fein gesäubert. Im Oktober lud

der Ortschaftsrat gemeinsam mit dem Team vom Backhaus zur Aktion „Heißer

Fleischkäse auf Holzofenbrot“ ein. 250 belegte Brötchen wurden verkauft und die

spontane Aktion wurde von den Mitbürgerinnen und Mitbürger gerne angenommen.

Die Verkaufsaktion konnte untern den vorliegenden Corona Bedingungen

durchgeführt werden. Eine Wiederholung im Herbst 2022 ist vorgesehen. Den

Transport des Backholzes vom Schuppen zum Backhaus hat Rentner Ludwig Schäfer

übernommen und organisiert diese Aufgabe problemlos in Eigenregie.

Die Rentner Georg Vogler und Helmut Schäfer sägen und spalten in bewährter Weise

das Backholz. Eine grundlegende Sanierung des Backhaues mit neuer Dacheindeckung

wird vom Ortschaftsrat angestrebt. Zudem muss der Schuppen vom Backhaus im

Weiher in absehbarer Zeit grundsaniert werden.


Corona Pandemie

Die Corona Pandemie war auch nach dem Jahr 2020 wieder ein beherrschendes

Thema in 2021. Im Frühjahr waren die Vorgaben zur Kontaktbeschränkungen sehr

hoch. Nach einer umfangreichen Öffnung der Beschränkungen im Sommer kam es

wieder zu hohen Inzidenzen im Herbst und die Beschränkungen wurden wieder

verstärkt. Die Impfquote in Baden-Württemberg war im Verhältnis zu anderen

Bundesländern niedrig und somit stiegen die schweren Verläufe im Herbst verstärkt an

und die Intensivplätze in den Klinken wurden fast voll belegt. Viele geplante Termine

am Ort wurden abgesagt. Kindergarten und Schule hatten ebenfalls mit der Pandemie

zu kämpfen und wurde teilweise geschlossen. Die Schule setzte auf Homeschooling

um. Die Vereine zeigten sich aber kreativ und es gab Angebot von Selbstabholungen

von Essen (Pizza, Schlachtplatte, Hähnchen, etc.) vom Musikverein, Sportverein,

Gesangverein und der Narrenzunft. Wenige Veranstaltungen konnten durchgeführt

werden, so das Konzert im Freien und die Kirbe vom Musikverein und auch der

Biergarten mit Filmvortrag vom Sportverein.


Adventsweg

Eine tolle Idee setzten Stefan und Karin Karl um. Vom ersten Advent bis Dreikönig

wurde ein Adventsweg im Gewann „Roten Bühl“ aufgebaut. Gemeinsam mit dem St.

Patricius Kindergarten und der Grundschule wurden viele Motive zur Advents- und Weihnachtszeit entlang des Weges aufgestellt. Besucher aus der ganzen Region kam

und besichtigten diese Attraktion. An Sonn- und Feiertagen gab es Rote Würste und

Getränke „to go“. Der Erlös fließt je zur Hälfte der Grundschule und dem Kindergarten

zu. Der Wareneinkauf wurde von den örtlichen Firmen gespendet. Ein Event, welches

während der Pandemie gerne angenommen wurde und auch als Ersatz für einen

Besuch auf einem Weihnachtsmarkt oft genutzt wurde. Bürgermeister Thomas Miller

und Ortsvorsteher Klaus May lobte das tolle Angebot der Familie Karl mit Töchtern und

Freunden und animierten zur Wiederholung im neuen Jahr.


Weitere Themen kurz und bündig

Der für das Frühjahr 2021 geplante Seniorennachmittag vom Ortschaftsrat und der

Kirchengemeinde musste wieder abgesagt werden. Auf Initiative von den Jägern fand

wieder eine Waldschutzaktion nach den Sommerferien durch.

Nachdem das beliebte Gasthaus Ochsen geschlossen hat schloss nun auch während

der Pandemie das Gasthaus Adler. Die Möglichkeit zur Einkehr bestand nur noch im

Sportheim soweit es die Corona Verordnung noch zuließen.


Freiwillige Feuerwehr Abteilung Heiligenzimmern

Die Freiwillige Feuerwehr wurde 2021 unter ihrem Kommandanten Christoph Huber zu

insgesamt 37 Einsätzen (2020: 17) alarmiert: 8 Brandmeldealarme, 6 Feueralarme und

3 Umweltalarme, 4 Verkehrsunfälle/technische Hilfe und 16 Unwettereinsätze.

Es wurden 30 Übungen (2020: 7) absolviert. Pro Gruppe fanden zehn Übungen statt.

Die Anzahl der Feuerwehrangehörigen setzt sich wie folgt zusammen (Veränderung

gegenüber Vorjahr in Klammer):


Altersabteilung : 5 (5) Mann

Jugendfeuerwehr : 2 (2) Jugendliche

Aktive Feuerwehrangehörige : 43 (44) Mann (darunter 2 Frauen) und auch darunter zwei „Gäste“ aus einer Abteilungswehr der Gesamtstadt

Kindergruppe 8 (6) Mitglieder


Die Mitglieder der Feuerwehr besuchten wieder etliche Lehrgänge. Es fand wieder die

Abteilungsversammlung statt. Angeschafft wurde neu eine Wärmebildkamera. Bedingt

durch die Pandemie fanden einige sonst übliche Veranstaltungen nicht statt. Wann die

kreisweite Abnahme vom Leistungsabzeichen in Heiligenzimmern wegen der

Pandemie stattfinden kann, wird sich noch zeigen. Sehr gut angenommen wurde eine

Spendenaktion für Feuerwehrkameraden in Schuld (Ahrtal).

Für die hervorragende Arbeit des Führungsteams um Kommandant Christoph Huber

gebührt der Dank der Ortschaft, ebenso der gesamten Abteilung, die sich neben den Einsätzen und Übungen noch bei vielen Anlässen in die Dorfgemeinschaft mit

einbringt.

Sowohl mit den vorhandenen Fahrzeugen, Gerätschaften als auch Räumlichkeiten und

Mannschaftsstärke hat sich unsere Feuerwehrabteilung in den letzten Jahren zu einer

schlagkräftigen, modernen und zukunftsfähigen Wehr entwickelt, die auch im Konzept

des gesamtstädtischen Brandschutzes eine herausragende Rolle einnimmt. Der

Weitblick unserer Feuerwehrführung zeigt sich auch darin, dass gemeinsame Übungen

mit Nachbarwehren, wie schon mit Gruol oder der Leidringer Patenwehr, aber auch

mit Binsdorf und Sulz (Bernstein), initiiert werden.


Katholischer Kindergarten Heiligenzimmern

Insgesamt 21 Kinder (2020: 22 Kinder, 2019: 20 Kinder) besuchten den Katholischen

Kindergarten „Patricius“ Heiligenzimmern im letzten Jahr. Davon sind drei Kinder unter

drei Jahren (U3) und zählen deshalb doppelt. Es können Kinder ab 2 Jahre in den

Kindergarten gehen. Somit zählt die Belegung 27 Kinder. Die beiden Gruppen teilen

sich in eine Normalgruppe mit möglichen 22 Kindern und eine Kleingruppe mit

möglichen 11 Kindern auf. Insgesamt können 33 Kinder aufgenommen werden. Es gibt

aktuell eine altersgemischte Gruppe und eine Kleingruppe. Die Kleingruppe wurde jetzt

unbefristet verlängert und genehmigt. In den beiden Gruppen werden verlängerte

Öffnungszeiten angeboten.

Aktuell arbeiten die Erzieherinnen Birgit Fischer und drei weitere Erzieherinnen im

Kindergarten. Einige Erzieherinnen sind in Teilzeit beschäftigt. Ein Dank seitens der

Ortschaftsverwaltung geht an das Kindergarten-Team, welche eine sehr gute Arbeit

leisten und die Kinder für ihren Schulstart engagiert vorbereiten.


Grundschule Heiligenzimmern / Isingen

Aktuell besuchen 33 Kinder (2020 33 Kinder) die Grundschule

Heiligenzimmern/Isingen:

1. Klasse mit 11 Kindern, davon 7 aus Heiligenzimmern, 4 aus Isingen

2. Klasse mit 10 Kindern, davon 6 aus Heiligenzimmern, 2 aus Isingen, 1 Kind aus

Rosenfeld, 1 Kind aus Sulz

3. Klasse mit 8 Kindern, davon 4 aus Heiligenzimmern, 3 aus Isingen, 1 Kind aus

Renfrizhausen

4. Klasse mit 4 Kindern, davon 2 aus Heiligenzimmern, 2 aus Isingen

An Grundschule Heiligenzimmern-Isingen sind neben Frau Katja Kastl (Rektorin) noch

4 Lehrerinnen (alle in Teilzeit) tätig.

Die Betreuung im Rahmen der „Verlässlichen Grundschule“ erfolgt durch Frau Sina

Hertwig, 7.30 – 8.00 und 12.15 - 13.30 Uhr (donnerstags schon ab 11.30 Uhr), die

insgesamt 19 Kinder (11 Kinder 2020) betreut.

Bleibt zu hoffen, dass mit der die „Talsohle“ der rückgängigen Kinderzahlen

durchschritten ist und in den Folgejahren wieder ein Aufschwung eintritt. Die Betreuung der „Verlässlichen Grundschule“ wird gerne angenommen. Die konstant

hohe Auslastung zeigt, dass dieses Angebot von vielen berufstätigen Eltern gerne

genutzt wird und dadurch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ermöglicht wird.

Ein Lob an dieser Stelle an Frau Kastl und ihre Kolleginnen, die sich mit ihren

Grundschülern immer gerne bei verschiedenen gesellschaftlichen Anlässen sowohl in

Heiligenzimmern als auch in Isingen einbringen und bei ihren Auftritten, beispielsweise

mit dem Schulchor, großen Applaus bekommen.


Kirchen/Soziales

Auch in diesem Jahr gilt der Dank der Gemeinde wieder Herrn Pfarrer Michael Storost

(Katholische Kirchengemeinde), dem hiesigen Kirchengemeinderat in der

Seelsorgeeinheit, Klaus May, sowie Herr Pfarrer Oliver Saia (Evangelischen

Kirchengemeinde Haigerloch), für deren Tätigkeit im kirchlichen Bereich. Im

Pfarrgemeinderat der Seelsorgeeinheit Eyachtal-Haigerloch St. Anna ist Klaus May

einziges Mitglied (es wären zwei Plätze für Heiligenzimmern reserviert) und Klaus May

gehört auch dem Stiftungsrat an.

Mit der Sanierung der St. Patriciuskirche in Heiligenzimmern soll im Juni 2022

begonnen werden. Schwerpunkt liegt in der Sanierung vom Dach. Geplante Bauzeit

wurde auf ein Jahr vorgesehen. Die Sanierungskosten übernimmt komplett die

Erzdiözese Freiburg.

Die Unterstützung der Arbeit von den Weißen Väter mit „unserem“ Pater Albert

Schrenk, der als Superior im Missionshaus Hechingen wirkt, ist großes Anliegen im Ort.

Dies zeigt sich insbesondere beim vom hiesigen Missionskreis initiierten Adventsmarkt

und beim Weihnachtsliederspielen des Musikvereins. Pater Albert Schrenk konnte am

Sonntag, 22. August 2021, sein 50-jähriges Priesterjubiläum mit einem

Festgottesdienst vor der Pfarrkirche feiern. Zudem feierte Pater Albert Schrenk den

Weihnachtsgottesdienst mit der Gemeinde, welcher von einer Abordnung vom

Musikverein mitgestaltet wurde mit den Titeln „Weihnachtslieder in Swing“. Auch die

Familie Simmendinger hat wieder Hilfstransporte für bedürftige Kinder in die Slowakei

organisiert.


Vereine und Bürger

2021 haben unsere Vereine wieder mit einer Vielzahl von Veranstaltungen geplant. Im

Veranstaltungsprogramm waren im Jahr 2021 wieder etliche Termine angekündigt.

Stattgefunden haben nur wenige Termin, sei es das Platzkonzert vom Musikverein, der

Biergarten mit Filmvortrag vom Sportverein und auch das Kirbefest vom Musikverein.

Lieb gewonnene Termine wie das mehrtägiges Biergartenfest von den Vereinen vor

der Dreschhalle oder auch das Weinbrunnenfest am Vatertag auf dem Dorfplatz von

der Narrenzunft wurden abgesagt. Der Adventsbasar vom Missionskreis konnte unter

Auflagen und nur als Verkauf vor der Kirche durchgeführt werden. Die Corona

Pandemie und die dadurch erlassenen Landesverordnungen haben deutliche Spuren

auch im Jahr 2021 hinterlassen. Die sonst gewohnten gerne angenommen Vereinsfeste

und das gesellige Miteinander kamen auch im vergangenen Jahr wieder viel zu kurz. Die Vereinsarbeit der hiesigen Vereine ist im Normalbetrieb aber nicht nur bei Festen

bemerkenswert, sondern viel Arbeit und Energie stecken die Vereine in die vielfältige

Jugendarbeit. Auch diese Arbeit kam in diesem Jahr entweder zeitweise zum Erliegen

oder konnte nur bedingt unter vorgegebenen Hygienevorschriften durchgeführt

werden.

Die geplante Württembergische Landesmeisterschaft im 3D Bogenschießen vom

Schützenverein wurde ebenfalls abgesagt. Gerne wurden bei den bisherigen Turnieren

der Bogensportplatz und der angrenzende Parcours in den hiesigen Wäldern

angenommen.

Auf das vielfältige Engagement zahlreicher Mitbürgerinnen und Mitbürger war auch in

2021 wieder Verlass. Viele Plätze und Feldkreuze werden von Mitbürgern

ehrenamtlich gepflegt. Dies zu fördern und zu unterstützen, aber auch zu loben und

hierfür zu danken, ist ein großes Anliegen, ist es doch alles andere als

selbstverständlich, wenn solches Engagement oft über Jahrzehnte selbstlos und ohne

großes Aufheben für die Dorfgemeinschaft erbracht wird.

Allen Vereinen und Bürgerinnen und Bürgern, die sich für Heiligenzimmern

engagieren, ein recht herzliches Dankeschön für das Engagement in 2021.


Ausblick

Hinsichtlich der mittel- bis langfristigen Schwerpunkte der Kommunalpolitik wird die

Prioritätenliste im Haushaltsplanverfahren kontinuierlich fortgeschrieben.

Die Sanierungsmaßnahme Engenwasen/Ahornstraße (Kanal/Abwasser) mit

Bauabschnitt I konnte im Jahr 2020 abgeschlossen werden. Dringend notwendig ist die

Weiterführung mit dem Bauabschnitt II. Dieser sollte in den Haushaltsplan 2023 auf

jeden Fall aufgenommen werden.

Die Entwicklung neuer Bauflächen und die Erweiterung des Gewerbegebietes müssen -

wie bereits beschrieben - im laufenden Jahr weiter vorangebracht werden. Gerade bei

der Bereitstellung von neuen Bauplätzen ist der Druck enorm groß. Angestrebt wird

ein beginnender Bauplatzverkauf Ende 2022. Ebenso wird das Gesamtkonzept zur

Modernisierung der Turnhalle wohl schon bald in den Fokus der Planungen kommen,

nachdem sich in 2018 Schäden am Flachdach ergeben haben und immer deutlicher

sichtbar wird, wie der Zahn der Zeit an der Turnhalle nagt. Für die dringend

notwendige Sanierung des Weiherweges müssen erste Mittel im Haushaltsplan

eingestellt werden, ebenso Planungskosten für die Sanierung der Wendelinuskapelle.

Im Rückblick auf das Jahr 2021 stand immer das Ziel auf der Agenda, gemeinsam mit

dem Ortschaftsrat, Heiligenzimmern weiter voranzubringen. Dazu zählen die Schaffung

von neuen Bauplätzen sowie Gewerbeflächen und ein neues Schuppengebiet. Der

Abschluss der Sanierung von Straßen im kompletten Bereich Engewasen ist ebenfalls

eine notwenige Maßnahme wie auch der Radweg nach Rosenfeld. Die Erhaltung und

Grundsanierung vom Backhaus wird ebenfalls in naher Zukunft anstehen. Letztendlich steht aber der Bürger im Vordergrund. Berechtige Interessen sind zu

prüfen und zu ermöglichen. Die Unterstützung der Gewerbetriebenden ist auch

weiterhin ein vordringliches Ziel, damit Arbeitsplätze am Ort erhalten bleiben und

neue geschaffen werden können. Die Arbeit der Vereine wird bestmöglichst

unterstützt, da normalerweise viele Veranstaltungen im Programm stehen und somit

eine hohe Lebensqualität am Ort geboten werden kann. Eine wichtige Stütze in

Heiligenzimmern ist die Feuerwehr. Dank von einem großen Engagement von Aktiven

in der Jugendarbeit konnte eine zahlenmäßig große Wehr aufgebaut werden. Die

technische Ausstattung ist gegeben und die Abteilung macht eine Arbeit auf hohem

Niveau. Der Dank der Ortschaftsverwaltung gilt jeden Bürger, welcher sich für das

Gemeinwohl einsetzt, sei es in einer bestimmten Aufgabe oder auch oft im

Verborgenen. Der Ortschaftsrat hat im Rahmen seiner Sitzungen sich etliche Gedanken

darüber gemacht, um die Attraktivität vom Ort zu steigern und die kommende

Digitalisierung umzusetzen. Auch ist jeder Bürger gerne dazu eingeladen seinen Beitrag

zur weiteren Entwicklung vom Ort einbringen.

Ebenfalls gilt der Dank der Mitarbeiterin auf der Ortschaftsverwaltung Susanne

Pawlika, welche gerne für Anliegen der Bürgerinnen und Bürger bereitsteht. Wegen

der Pandemie hat Susanne Pawlika ihren Arbeitsplatz im Bürgerbüro in Rosenfeld und

übernimmt von dort aus weiterhin Aufgaben von Heiligenzimmern. Der Dank gilt dem

Ortschaftsrat für die Gremienarbeit und darüber hinaus der Mitarbeit bei Wahlen und

Projekten. Zudem gilt der Dank den Mitarbeitern der Stadtverwaltung mit

Bürgermeister Thomas Miller an der Spitze.

Klaus May

- Ortsvorsteher -

36 Ansichten1 Kommentar

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen